Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Webcam

© Xell / CC BY-SA 2.0 AT

27.02.2014

Großbritannien Geheimdienst spionierte jahrelang Webcams aus

Jahrelang wurden Bilder von Webcams erfasst und gespeichert.

London – Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar jahrelang ohne konkreten Verdacht die Webcams von Millionen Internetnutzern ausspioniert. Wie der „Guardian“ unter Berufung auf Geheimdokumente berichtet, wurden jahrelang Bilder von Webcams erfasst und gespeichert. Dabei seien nicht die gesamten Videochats, sondern nur einzelne Standbilder von wahllos ausgewählten Gesprächen gespeichert worden. Darunter seien auch zahlreiche Bilder sexueller Natur gewesen.

Beim Programm „Optic Nerve“, das im Jahr 2008 begann und angeblich noch im Jahr 2012 aktiv war, arbeitete der GCHQ der Zeitung zufolge eng mit dem US-Geheimdienst NSA zusammen.

Gegenüber dem „Guardian“ habe der GCHQ diese Aktivitäten als „notwendig und angemessen“ bezeichnet. Man habe sich bei der Geheimdienstarbeit an die geltenden Gesetze gehalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-britischer-geheimdienst-spionierte-jahrelang-webcams-aus-69594.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen