Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW-Tower

© über dts Nachrichtenagentur

16.02.2014

Bericht BMW will „Mobilarbeit“ anrechnen

Arbeit im Unternehmen soll attraktiver werden.

München – Der Automobilhersteller BMW will offenbar den Mitarbeitern an den deutschen Standorten künftig ermöglichen, die sogenannte „Mobilarbeit“ in ihre Arbeitszeitkonten einzutragen. Für diese Zeit könnten sie dann an anderen Tagen entsprechend weniger arbeiten oder frei nehmen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Das habe Betriebsratschef Manfred Schoch in einer Betriebsvereinbarung mit dem Münchner Konzern ausgehandelt.

Gelten solle diese Regelung demnach für Angestellte in der Verwaltung, der Entwicklung, dem Rechnungswesen und anderen Abteilungen, die oft mehrere Stunden zu Hause und unterwegs an Smartphone und Laptop arbeiten. Deren 40-Stunden-Woche verlängere sich dadurch oft auf 50 Stunden oder mehr, wobei diese Zeit bei BMW wie auch bei anderen Unternehmen bislang nicht als Arbeitszeit angerechnet wurde. Mit der Neuregelung wolle BMW die Gefahr verringern, dass Mitarbeiter einen Burnout erleiden, hieß es.

Außerdem wolle der Autokonzern die Arbeit im Unternehmen attraktiver für gut ausgebildete Fachkräfte machen. Die Beschäftigten sollen zudem mit ihren Vorgesetzten Zeiten vereinbaren können, in denen sie grundsätzlich nicht erreichbar sind. Es werde „ein Recht auf Unerreichbarkeit definiert“, so Betriebsratschef Schoch den Angaben zufolge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bmw-will-mobilarbeit-anrechnen-69277.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen