newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Junge Frau beim Telefonieren
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Betrügereien am Telefon gehen tausendfach weiter

Gesetzesänderungen haben keinerlei Wirkung entfaltet.

Berlin – Trotz der seit 2013 geltenden höheren Bußgelder von bis zu 300.000 Euro werden offenbar immer noch Tausende Menschen in Deutschland am Telefon betrogen. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Montag) berichtet, registrierte die Bundesnetzagentur bis zum Oktober dieses Jahres 22.028 schriftliche Verbraucherbeschwerden über belästigende Werbeanrufe. Das geht laut Zeitung aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.

Zwar lag die Zahl der Beschwerden unter der von 2013 mit 33.147 Klagen. Aber in der Antwort räumt die Bundesregierung ein, dass sie nicht beurteilen könne, „ob das Absinken der Beschwerdeeingänge auf die Verschärfung des Bußgeldrahmens“ zurückzuführen sei. Insgesamt, so die Zeitung, sind seit in Kraft treten des Verbots 2009 bis heute genau 187.054 Klagen von Bürgern bei der Regulierungsbehörde eingegangen.

„Die Gesetzesänderungen zum Schutz vor unlauterer Telefonwerbung haben keinerlei Wirkung entfaltet“, sagte Grünen-Expertin Bärbel Höhn der Zeitung.

Telefonwerbung ist nur bei vorheriger Einwilligung durch den Angerufenen zulässig. Werbeanrufer dürfen zudem nicht mehr ihre Nummer unterdrücken. Solange Verträge aus unerlaubten Anrufen „nicht der schriftlichen Bestätigung bedürfen, werden die entsprechenden Firmen weiter ihr Abzockmodell durchziehen“, kritisierte Höhn.

22.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk und Kabel-TV-Netzen auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, ...

Corona-App Infizierte bleiben nicht immer vollständig anonym

Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

"450connect" Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Umgang mit Huawei Telekom befürchtet Rückschläge bei 5G-Ausbau

Infektionsüberwachung Streit um Corona-Warn-App alarmiert Digitalverbände

Umfrage Deutsche beim Aufbau weiterer Mobilfunkmasten gespalten

5G-Ausbau Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

Mittlerweile 200 Millionen Bürger horten immer mehr Alt-Handys

"Corona-Datenspende" RKI bietet App zum Download

Kampf gegen Corona-Krise Bitkom-Chef für Handytracking

5G-Ausbau Hamburger Datenschutzbeauftragter warnt vor Huawei

Staatsanwaltschaft Opt-out-Aufzeichnung am Telefon keine Straftat

Nach Anschlag von Halle Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Netzausbau Scheuer droht Mobilfunkkonzernen mit Strafen

Nicht im Interesse der Kunden O2 gegen Abschaffung von Zweijahres-Verträgen

Digitalkompetenz Bitkom-Präsident empfiehlt Handys ab der ersten Klasse

Vodafone 5G-Angebot „für fast jeden Geldbeutel“

Bericht Deutsche Mobilfunkbetreiber nicht von Hack betroffen

Netzausbau United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen

Ausbau des Mobilfunknetzes Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »