Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2015

Bericht Bau des Fusionsreaktors Iter wird teurer als angenommen

Der Iter-Chef hielte es für „kurzsichtig“, die Fusion abzuschreiben.

Berlin/Saint-Paul-lès-Durance – Der Bau des internationalen Kernfusionsreaktors Iter in Südfrankreich wird offenbar noch teurer werden und noch länger dauern als bisher angenommen. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ wird sich der Startschuss für die Arbeit des Experimentalreaktors nochmals um etwa fünf Jahre und damit bis zum Jahr 2025 verschieben. Entsprechend reichten die bislang geschätzten 15 Milliarden Euro für den Bau der Fusionsanlage vom Tokamak-Typ nicht aus.

„Es ist davon auszugehen, dass das Projekt deutliche Verzögerungen und Mehrkosten aufweisen wird“, heißt es dem Bericht zufolge in einem internen Bericht des Bundesforschungsministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Allein die Errichtung des Tokamak-Gebäudekomplexes sei um „bis zu 45 Monate“ in Verzug und könne sich „um bis zu eine Milliarde Euro verteuern“.

Neben den mit dem Iter-Bau verbundenen technologischen Herausforderungen sind dem BMBF-Papier zufolge vor allem „ineffektive Zusammenarbeit und unklare Rollen- und Verantwortungsverteilung“ unter den Iter-Teilhabern China, Indien, Japan, Korea, USA, Russland und EU für die Planabweichungen verantwortlich.

Mitte nächster Woche wird der Generaldirektor der Iter-Organisation, der Franzose Bernard Bigot, den Iter-Teilhabern offiziell einen neuen Preis für das Megaprojekt nennen und einen überarbeiteten Zeitplan vorstellen. Im „Spiegel“ verteidigt Bigot die Entwicklung der Fusionstechnologie: „Es gibt nicht so viele Alternativen, um saubere und nachhaltige Energie zu produzieren.“

Der Iter-Chef hielte es für „kurzsichtig“, die Fusion abzuschreiben. „Wenn wir Erfolg haben“, so Bigot, „erschließen wir eine klimaneutrale, fast unerschöpfliche Energiequelle, die überall verfügbar ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bau-des-fusionsreaktors-iter-wird-teurer-als-angenommen-90834.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen