Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

27.02.2014

Bericht Autorabatte bleiben trotz Markterholung hoch

„Entlastung im deutschen Automarkt ist noch nicht zu spüren.“

Berlin – Autorabatte bleiben trotz einer Erholung des Marktes vergleichsweise hoch. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Die konjunkturelle Entlastung im deutschen Automarkt ist noch nicht zu spüren“, sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, Chef des Center Automotive Research (CAR), der Zeitung. Hohe Eigenzulassungen der Hersteller belasteten weiterhin den Markt.

Dem noch unveröffentlichten monatlichen CAR-Rabatt-Index für Februar, der dem „Handelsblatt“ vorliegt, zufolge, machten Eigenzulassungen auf Hersteller und Handel im Februar ein Drittel der Neuwagenverkäufe aus. Insgesamt stieg den CAR-Erhebungen zufolge die Zahl der Sonderaktionen um 16 auf 414.

Hoch blieben zudem die Händler-Rabatte auf die 30 meistverkauften Pkw bei Privatkunden. Im Durchschnitt erhalten Kunden 19,6 Prozent Nachlass.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-autorabatte-bleiben-trotz-markterholung-hoch-69589.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen