Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

01.04.2014

Bericht Athen erhält 11,8 Milliarden Euro an neuen Krediten

Der Euro-Rettungsfonds soll 8,3 Milliarden Euro bereitstellen.

Athen – Griechenland soll von Mitte April bis Juli insgesamt 11,8 Milliarden Euro an neuen Krediten bekommen. Das geht aus einer Empfehlung der Troika der internationalen Kreditgeber hervor, die an diesem Dienstag den Euro-Finanzministern vorgestellt wird, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Der Euro-Rettungsfonds soll 8,3 Milliarden Euro an Krediten bereitstellen – 6,3 Milliarden davon werden bereits im April ausgezahlt -, zwei weitere Tranchen in Höhe von einer Milliarde sollen im Juni und Juli fließen.

Die restlichen 3,5 Milliarden Euro sollen vom IWF kommen; diese Summe soll der Regierung in Athen im Mai zur Verfügung gestellt werden, so die Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-athen-erhaelt-118-milliarden-euro-an-neuen-krediten-70292.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen