newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesagentur für Arbeit
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Arbeitgeber entsenden Christiane Schönefeld in BA-Vorstand

„Mein großer Vorteil: Ich kenne die Organisation in- und auswendig.“

Nürnberg – Nach wochenlangen Personalquerelen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist offenbar eine Nachfolgelösung für das ausgeschiedene Vorstandsmitglied Valerie Holsboer gefunden worden. Die Arbeitgebergruppe im Verwaltungsrat habe sich auf die langjährige Chefin der NRW-Regionaldirektion, Christiane Schönefeld, geeinigt, berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Verwaltungskreise.

Mit der Nominierung ist für das künftige Vorstandsmitglied die wesentliche Hürde genommen. Der Verwaltungsrat wird dem Bericht zufolge am 29. August abstimmen. In dem Gremium gilt zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern eine Art „Nichtangriffspakt“: Vorschläge der Gegenseite werden mitgetragen. Nach den Verwaltungsräten muss noch die Bundesregierung der Entscheidung zustimmen. Dies gilt als Formsache.

Schönefelds Name war bereits länger im Zusammenhang mit der Neubesetzung genannt worden. Sie selbst sagte der „Rheinischen Post“, es sei eine große Ehre und ein extrem spannender Zeitpunkt, weil so viele Veränderungen nötig seien. „Mein großer Vorteil: Ich kenne die Organisation in- und auswendig. Ich bringe Ideen mit, die wir in NRW erfolgreich ausprobiert haben. Ich bin aber natürlich auch neugierig auf andere, die es in anderen Regionen gibt.“

Als wesentliche Herausforderungen nannte sie die Transformation der Behörde: „Wir müssen wegkommen von gelernten Systematiken, die vielleicht in Zeiten der Massenarbeitslosigkeit funktioniert haben, aber jetzt überholt sind.“

Die BA verändere sich hin zu einer Beratungsorganisation. „Es ist wichtig, unseren Kunden im Erwerbsleben Wege aufzuzeigen, damit sie nicht arbeitslos werden.“ Die BA werde dadurch auf keinen Fall größer werden, aber anders, sagte Schönefeld. „Das mit den Mitarbeitern zu bewältigen, die heute bei uns sind, wir eine erhebliche Aufgabe für den neuen Personalvorstand werden.“

07.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »