Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

14.06.2015

Bericht 2015 größtes Streikjahr seit 1993

500.000 ausgefallene Arbeitstagen seit Jahresbeginn.

Berlin – Das laufende Jahr wird laut eines Berichts der „Bild“ (Montag) eines der größten Streikjahre seit der Wiedervereinigung. Die Tarifauseinandersetzungen in zahlreichen Branchen hätten seit Jahresbeginn zu 500.000 ausgefallenen Arbeitstagen geführt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Das seien drei Mal so viele Ausfalltage wie 2014 und der höchste Wert seit 1993. Damals registrierte das IW 593.000 Ausfalltage wegen Streiks.

„Schuld sind die vor allem die massiven Warnstreiks in der Metall- und Elektro-Industrie zu Beginn des Jahres und die unbefristeten Streiks bei Kitas und Post“, sagte IW-Tarifexperte Hagen Lesch der „Bild“.

Lesch schloss nicht aus, dass 2015 sogar das zweitgrößte Streikjahr aller Zeiten im wiedervereinigten Deutschland werden könnte. „Mit jedem weiteren Streiktag bei der Deutschen Post kommt bei der derzeitigen Streikbeteiligung eine fünfstellige Summe an Ausfalltagen hinzu“, sagte Lesch gegenüber „Bild“.

Im bisher größten Streikjahr seit der Wiedervereinigung 1992 fielen nach IW-Angaben insgesamt 1,5 Millionen Arbeitstage aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-2015-groesstes-streikjahr-seit-1993-84876.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen