Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

14.06.2015

Bericht 2015 größtes Streikjahr seit 1993

500.000 ausgefallene Arbeitstagen seit Jahresbeginn.

Berlin – Das laufende Jahr wird laut eines Berichts der „Bild“ (Montag) eines der größten Streikjahre seit der Wiedervereinigung. Die Tarifauseinandersetzungen in zahlreichen Branchen hätten seit Jahresbeginn zu 500.000 ausgefallenen Arbeitstagen geführt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Das seien drei Mal so viele Ausfalltage wie 2014 und der höchste Wert seit 1993. Damals registrierte das IW 593.000 Ausfalltage wegen Streiks.

„Schuld sind die vor allem die massiven Warnstreiks in der Metall- und Elektro-Industrie zu Beginn des Jahres und die unbefristeten Streiks bei Kitas und Post“, sagte IW-Tarifexperte Hagen Lesch der „Bild“.

Lesch schloss nicht aus, dass 2015 sogar das zweitgrößte Streikjahr aller Zeiten im wiedervereinigten Deutschland werden könnte. „Mit jedem weiteren Streiktag bei der Deutschen Post kommt bei der derzeitigen Streikbeteiligung eine fünfstellige Summe an Ausfalltagen hinzu“, sagte Lesch gegenüber „Bild“.

Im bisher größten Streikjahr seit der Wiedervereinigung 1992 fielen nach IW-Angaben insgesamt 1,5 Millionen Arbeitstage aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-2015-groesstes-streikjahr-seit-1993-84876.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen