Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge von Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

30.05.2015

Beobachter Dutzende Tote bei Fassbombenangriff in Syrien

Unter den Opfern seien hauptsächlich Zivilisten.

Damaskus – Bei Luftangriffen der Regierungstruppen im Norden Syriens sind nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 71 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden.

Den Aktivisten zufolge waren im Gouvernement Aleppo aus Armeehubschraubern mehrere Fassbomben abgeworfen worden. Unter den Opfern seien hauptsächlich Zivilisten.

Das Assad-Regime bestreitet den Einsatz von Fassbomben, die wegen ihrer besonders verheerenden Wirkung international geächtet sind. Menschenrechtsorganisationen sowie eine UN-Kommission haben jedoch mehrfach Angriffe dokumentiert, bei denen das syrische Militär Fassbomben eingesetzt haben soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beobachter-dutzende-tote-bei-fassbombenangriff-in-syrien-84275.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen