Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Benzinpreise zu Beginn der Osterwoche weiter hoch

© dapd

02.04.2012

Rekordniveau Benzinpreise zu Beginn der Osterwoche weiter hoch

Bundesrat macht sich für Internet-Datenbank mit Preisankündigung stark.

Hamburg – Der Benzinpreis ist trotz aller politischen Debatten auf dem Rekordniveau vom Freitag in die Osterwoche gegangen. Ein Liter Super E5 kostete am Montag knapp unter 1,71 Euro, Biobenzin E10 kostete fast 1,68 Euro und Diesel lag bei 1,52 Euro, wie ein Sprecher der Mineralölindustrie mitteilte.

Der Ölpreis in London lag am Montag bei rund 122 Dollar pro Barrel(159 Liter) und damit deutlich unter den März-Höchstpreisen von mehr als 125 Dollar.

Am Freitag hatte der Bundesrat sich dafür stark gemacht, im Internet eine Datenbank einzurichten, in die Mineralölkonzerne und Tankstellenbetreiber ihre Kraftstoffpreise einstellen müssen. Dort könnten die Autofahrer den günstigsten Spritpreis in der Region finden. Ziel müsse sein, den Wettbewerb zu stärken und die Preise dauerhaft zu senken, erklärte die Länderkammer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/benzinpreise-zu-beginn-der-osterwoche-weiter-hoch-48745.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen