Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ehemaliger tunesischer Präsident Zine el-Abidine Ben Ali

© UN/Mark Garten

13.06.2012

Tunesien Ben Ali zu weiteren 20 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Präsident befindet sich zur Zeit im Exil in Saudi-Arabien.

Tunis – Der tunesische Ex-Präsident Zine el Abidine Ben Ali ist in Abwesenheit von einem Gericht zu weiteren 20 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Tunis sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass Ben Ali der Anstachelung zu Unruhen, Morden und Plünderungen auf tunesischem Staatsgebiet schuldig ist.

Der Ex-Präsident befindet sich zur Zeit im Exil in Saudi-Arabien. Vor einem Militärgericht im Nordwesten Tunesiens läuft derzeit noch ein weiteres Verfahren gegen den Ben Ali, dem die vorsätzliche Tötung bei der Niederschlagung des Volksaufstandes im Januar 2011 zur Last gelegt wird. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe.

Ben Ali war in mehreren anderen Verfahren bereits zu insgesamt 66 Jahren Haft verurteilt worden. Er war der erste Herrscher, der während des sogenannten Arabischen Frühlings vom Volk gestürzt wurde. Im Verlauf der Revolution kamen in Tunesien über 200 Menschen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ben-ali-zu-weiteren-20-jahren-haft-verurteilt-54789.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen