Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Guido Westerwelle

© über dts Nachrichtenagentur

29.09.2013

"Belgrade Pride"-Parade Westerwelle bedauert erneute Absage

Als Begründung für die Absage wurden Sicherheitsbedenken angegeben.

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat mit Bedauern auf die erneute Absage der „Belgrade Pride“-Parade reagiert. „Die erneute Absage der `Belgrade Pride` erfüllt mich mit Unverständnis und Bedauern“, sagte Westerwelle am Sonntag.

„Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind unveräußerliche Bestandteile der universellen Menschenrechte.“ Das gelte auch für den umfassenden Schutz gesellschaftlicher Minderheiten, die Anfeindungen ausgesetzt seien, betonte der Außenminister.

Die Parade, auf der Menschen für die Rechte und Belange von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen demonstrieren, war wie schon 2011 und 2012 von den Behörden untersagt worden. Als Begründung gaben die Behörden Sicherheitsbedenken an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgrade-pride-parade-westerwelle-bedauert-erneute-absage-66435.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen