Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Guido Westerwelle

© über dts Nachrichtenagentur

29.09.2013

"Belgrade Pride"-Parade Westerwelle bedauert erneute Absage

Als Begründung für die Absage wurden Sicherheitsbedenken angegeben.

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat mit Bedauern auf die erneute Absage der „Belgrade Pride“-Parade reagiert. „Die erneute Absage der `Belgrade Pride` erfüllt mich mit Unverständnis und Bedauern“, sagte Westerwelle am Sonntag.

„Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind unveräußerliche Bestandteile der universellen Menschenrechte.“ Das gelte auch für den umfassenden Schutz gesellschaftlicher Minderheiten, die Anfeindungen ausgesetzt seien, betonte der Außenminister.

Die Parade, auf der Menschen für die Rechte und Belange von Lesben, Schwulen und Transgender-Personen demonstrieren, war wie schon 2011 und 2012 von den Behörden untersagt worden. Als Begründung gaben die Behörden Sicherheitsbedenken an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgrade-pride-parade-westerwelle-bedauert-erneute-absage-66435.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen