Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.04.2010

Belgischer Bischof tritt wegen Kindesmissbrauchs zurück

Brüssel – In Belgien hat der Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, seinen Rücktritt eingereicht. Vangheluwe hatte in seiner Zeit als Pfarrer und offenbar auch noch als Bischof mehrmals einen Jungen sexuell missbraucht. Der 73-Jährige gestand die Taten ein und entschuldigte sich bei „dem Opfer, seiner Familie, der Katholischen Kirche und der Gesellschaft im Ganzen“.

Die Fälle sollen über 20 Jahre her sein. Unklar ist, wie alt das Opfer zum Tatzeitpunkt war und wie lange die Missbrauchsfälle wiederholt wurden. Ins Rollen kam der Fall, nachdem sich eine dem Opfer nahestehende Person kürzlich gemeldet hatte. Der Papst soll den Rücktritt bereits angenommen haben. Der Fall Vangheluwe ist der erste dieser Art in Belgien. Allerdings ermittelt eine kirchliche Kommission bereits in 20 anderen Fällen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgischer-bischof-tritt-wegen-kindesmissbrauchs-zurueck-10013.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen