Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.03.2010

Belgien Parlament stimmt über Burka-Verbot ab

Brüssel – In Belgien ist heute über einen Gesetzentwurf, der die vollständige Verschleierung von Körper und Gesicht im öffentlichen Raum verbietet, vom Innenausschuss des Parlaments abgestimmt worden. Im April soll das Parlament über die Gesetzesvorlage entscheiden. „Wir können nicht zulassen, dass manche das Recht für sich in Anspruch nehmen, andere anzuschauen, ohne selbst gesehen zu werden“, sagte Daniel Bacquelaine, von dem der Gesetzesvorschlag ausging. Seiner Meinung nach müsse die Regierung ein Tragen solcher Ganzkörper-Schleier verhindern. Der Staatsrat von Frankreich hatte sich bereits am Dienstag skeptisch gegenüber einer französischen Version des Entwurfs geäußert. Belgien könnte somit der erste europäische Staat werden, der die Ganzkörper-Verschleierung aus religiösen Motiven im gesamten öffentlichen Raum verbietet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgien-parlament-stimmt-ueber-burka-verbot-ab-9109.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen