Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Anti-Terroraktion in Belgien

©  Olivier Hoslet über dpa

15.01.2015

Belgien 2 Tote und ein Verletzter bei Anti-Terror-Aktion in Verviers

Die Sicherheitskräfte griffen parallel an mehreren Orten zu.

Brüssel – Bei der Anti-Terror-Aktion gegen heimgekehrte Syrien-Kämpfer im ostbelgischen Verviers hat es zwei Tote gegeben. Ein Mensch sei verletzt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric van der Sypt, in Brüssel. Kein Polizist sei unter den Opfern. Verviers liegt unweit der deutsch-belgischen Grenze rund 35 Kilometer von Aachen entfernt.

Die Sicherheitskräfte griffen parallel an mehreren Orten zu, auch in Brüssel und in Vilvoorde nördlich der Hauptstadt. Es drohte laut Staatsanwaltschaft ein Terroranschlag in Belgien.

In Verviers hätten die Verdächtigen das Feuer auf die Polizisten eröffnet, so der Sprecher. Medien hatten zunächst von drei Toten in Verviers gesprochen. Für ganz Belgien wurde die Terrorwarnstufe von Zwei auf Drei heraufgesetzt. Die Skala hat ingesamt vier Stufen, Vier ist der Maximalwert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/belgien-2-tote-und-ein-verletzter-in-verviers-76725.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen