Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.06.2010

Bekannter Wettermoderator bleibt in Untersuchungshaft

Mannheim – Der derzeit unter Vergewaltigungsverdacht stehende bekannte TV-Wettermoderator bleibt in Untersuchungshaft. Wie das Landgericht Mannheim heute mitteilte, habe der Verteidiger des Mannes einen Antrag auf Aufhebung des Haftbefehls gestellt, über den voraussichtlich erst in der nächsten Woche entschieden werden soll.

Die dts Nachrichtenagentur muss trotz der breiten Medienberichterstattung aufgrund der aktuellen Rechtsauslegung zum Persönlichkeitsschutz auf die Nennung des Namens verzichten. Die Staatsanwaltschaft Mannheim wirft dem 51-Jährigen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall vor. Der Moderator befindet sich seit dem 20. März in Untersuchungshaft. Am Wochenende hatte das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet, dass ein Gutachten Zweifel an den Aussagen des angeblichen Opfers genährt hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bekannter-wettermoderator-bleibt-in-untersuchungshaft-10722.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen