Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Claudia Roth

© dts Nachrichtenagentur

29.08.2012

Roth Bei Urwahl ist auch weibliche Doppelspitze möglich

„Es gibt keinen Männerplatz.“

Berlin – Die Grünen-Parteivorsitzende Claudia Roth ist im Rennen um die Spitzenkandidatur der Grünen bei der Bundestagswahl 2013 von einer weibliche Doppelspitze durchaus nicht abgeneigt. Bei einer Urwahl sei „niemand gesetzt“, sagte sie dem Magazine „Bunte“.

Am 2. September werde die Parteispitze den Delegierten des Länderrats vorschlagen, die Kandidaten in einer Urwahl durch alle 60.000 Mitglieder bestimmen zu lassen. Das Verfahren soll bis November abgeschlossen sein. Es könne sein, dass der Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin und eine der Frauen als Spitzenkandidaten gewählt werden. Es könnten aber auch zwei Frauen Spitzenkandidatinnen werden. „Es gibt keinen Männerplatz“, so Roth weiter.

Sie wünsche sich, dass die Grünen mit „mindestens einer Frau als Spitzenkandidatin im Bundestagswahlkampf antreten“. Deshalb biete sie ihrer Partei ihre Kandidatur an.

Neben Claudia Roth und Jürgen Trittin haben auch Fraktionsvorsitzende Renate Künast und Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt Interesse an einer Kandidatur angemeldet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bei-urwahl-ist-auch-weibliche-doppelspitze-moeglich-56249.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen