Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ute und Mario Ohoven

© Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

30.05.2016

Ohoven „Bei TTIP darf es keine faulen Kompromisse geben“

„TTIP muss eine Partnerschaft auf Augenhöhe werden.“

Berlin – „Ich warne vor Zeitdruck beim transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP. Dafür steht für den deutschen Mittelstand zu viel auf dem Spiel.“ Dies erklärte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), zum kabinettsinternen Streit über einen Abschluss der Verhandlungen noch in diesem Jahr.

Gerade bei TTIP müsse Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen, betonte der Mittelstandspräsident. „TTIP muss eine Partnerschaft auf Augenhöhe werden“, so Ohoven. Das setze Transparenz, gegenseitiges Vertrauen und die volle Beteiligung des Bundestags voraus.

In Kernpunkten bestehe nach wie vor Unklarheit. Dazu gehören die Unvereinbarkeit des US-amerikanischen Nachsorgeprinzips mit dem deutschen Vorsorgeprinzip, die intransparente Schiedsgerichtsbarkeit, der Regulationsrat sowie die gegenseitige Anerkennung von Standards, beispielsweise im Maschinenbau. „Bei TTIP darf es keine faulen Kompromisse zu Lasten des deutschen Mittelstands geben“, betonte Ohoven.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bei-ttip-darf-es-keine-faulen-kompromisse-geben-94035.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen