Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Peter Ramsauer

© dts Nachrichtenagentur

16.12.2012

Ramsauer Bei „Stuttgart 21“ gibt es kein Zurück mehr

Anderen Alternativen würden genauso so viel Geld verschlingen.

Berlin/Traunwalchen – Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sieht das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ für zu weit fortgeschritten, um trotz erheblicher Mehrkosten jetzt noch umzuschwenken. „Es gibt hier kein Zurück mehr, denn alle anderen Alternativen würden möglicherweise genauso so viel Geld verschlingen, würden umfassendste Umplanungsmaßnahmen bei den Zufahrten zum Bahnhof erforderlich machen“, sagte Ramsauer in der am Sonntagabend ausgestrahlten ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Die Bahn müsse jetzt zusammen mit ihren Projektpartnern versuchen, „das Beste“ daraus zu machen.

Ramsauer räumte ein, dass bei Ausschreibungen möglicherweise oft die Kosten zunächst zu niedrig angegeben würden, um überhaupt erst eine Investitionsentscheidung möglich zu machen und den Zuschlag zu erhalten. „Bald kommen dann die ersten Nachträge, dann treten die ersten Risiken auf, oft sind es Wetterrisiken, oft sind es Bodenrisiken, Wasserhaltungsrisiken, dann kommen Sonderwünsche der Bauherren dazu“.

Angesprochen auf den neuen Berliner Flughafen, verteidigte Ramsauer sein Haus mit einem zu geringen Mitspracherecht: „Der Bund kann mit 26 Prozent allein nicht schalten und walten. Wenn es nach dem Bundesverkehrsminister allein ginge, wäre der Vorsitzende, die Geschäftsführung schon längst weg. Ich habe kein Vertrauen mehr in ihn“, so Ramsauer weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bei-stuttgart-21-gibt-es-kein-zurueck-mehr-58184.html

Weitere Nachrichten

Vater, Mutter, Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahlkampf Union verspricht im Wahlprogramm Entlastungen für Familien

Die Union will im Bundestagswahlkampf offenbar mit deutlichen Entlastungen für Familien punkten. Am Montag präsentierten CDU-Chefin Angela Merkel und ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Klaus von Dohnanyi wirft Schulz „Entgleisung“ vor

Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Chef Martin Schulz für dessen Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. "Wenn ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Programmentwurf CDU will Familienpolitik in den Vordergrund stellen

Die CDU will im Falle eines Wahlsieges einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder einführen und Familien beim ersten Erwerb einer ...

Weitere Schlagzeilen