Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

13.06.2016

Ifo-Chef Fuest Bei Brexit bis zu drei Prozent Wachstumsverlust in Deutschland

„In Großbritannien könnten die Verluste deutlich höher sein.“

Düsseldorf – Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, rechnet in Deutschland mit einem Wachstumsverlust von bis zu drei Prozent im Falle eines britischen EU-Austritts.

„Untersuchungen des Ifo-Instituts zeigen, dass Deutschland langfristig einen Verlust in Höhe von bis zu drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erleiden könnte“, sagte Fuest der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe). „In Großbritannien könnten die Verluste deutlich höher sein“, fügte der Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung hinzu.

„Kurzfristig wird es zu einem Rückgang des Pfundkurses kommen, auch der Euro dürfte gegenüber dem Dollar verlieren, die Aktien werden vermutlich weltweit fallen“, sagte Fuest.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bei-brexit-bis-zu-drei-prozent-wachstumsverlust-in-deutschland-94182.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen