Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Robin Gibb

© dts Nachrichtenagentur

08.06.2012

Robin Gibb Bee-Gees-Sänger im kleinen Kreis beigesetzt

„Er wollte seiner Stadt und seinen Fans ein letztes Lebewohl sagen.“

Thame – Der Sänger der legendären Popgruppe „Bee-Gees“, Robin Gibb, ist am Freitag im engen Kreis seiner Familie und Freunde beigesetzt worden. Der Trauergemeinde gehörte auch der letzte noch lebende Bruder der Bee Gees, Barry Gibb, an.

Zuvor war der Sarg in einer gläsernen Kutsche von vier schwarzen Pferden durch das Städtchen Thame bei Oxford gezogen worden, in dem er lange Jahre gelebt hatte. „Er wollte seiner Stadt und seinen Fans ein letztes Lebewohl sagen“, hieß es nach Angaben der Familie in seinem Testament.

In dem Ort versammelten sich zahlreiche Fans, um dem Sänger die letzte Ehre zu erweisen. Zur Trauerfeier in der Kirche sollte dann der Bee-Gees-Song „I Started A Joke“ gespielt werden.

Gibb war am 20. Mai im Alter von 62 Jahren nach langem Krebsleiden gestorben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bee-gees-saenger-robin-gibb-im-kleinen-kreis-beigesetzt-54681.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen