Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bedenken gegen UPS-TNT-Fusion

© dapd

19.03.2012

Deutsche Post Bedenken gegen UPS-TNT-Fusion

Gründliche Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden verlangt.

Bonn – Die Deutsche Post DHL rechnet mit massiven wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die geplante Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT Express durch den US-Logistikriesen UPS. Ein Konzernsprecher sagte der Nachrichtenagentur dapd am Montag, das Unternehmen erwarte eine gründliche Prüfung der Fusionspläne durch die Wettbewerbsbehörden. Durch den Zusammenschluss könnten TNT und UPS zum größten Anbieter im europäischen Expressgeschäft werden.

Trotz der Bedenken betrachte die Post die Entwicklung aber gelassen, sagte der Sprecher. Das Unternehmen wisse aus eigener Erfahrung, dass es lange dauern könne, zugekaufte Unternehmen zu integrieren. Die Post selbst plant nach Angaben des Sprechers derzeit keine größeren Zukäufe und setzt stattdessen auf organisches Wachstum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bedenken-gegen-ups-tnt-fusion-46411.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen