Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.11.2009

Beck schließt Anhebung der Obergrenze des Afghanistan-Mandats nicht aus

Berlin – Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ernst-Reinhard Beck, schließt eine Anhebung der Obergrenze des Afghanistan-Mandats von 4500 Soldaten nicht aus. „Es wird zu prüfen sein, ob unsere Obergrenze ausreicht“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wir müssen flexibel sein. Außerdem dehnen die USA ihre Truppenpräsenz massiv aus.“ So habe US-Präsident Barack Obama „offenbar beschlossen, noch 30000 Mann zu schicken“. Er nehme deshalb „an, dass von Seiten der Amerikaner Wünsche da sind, die im Rahmen des Mandats zu diskutieren wären“, so Beck. Ob am Ende 6000, 8000 oder 10000 deutsche Soldaten in Afghanistan gefordert würden, sei abhängig vom „militärischen Sachverstand“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beck-schliesst-anhebung-der-obergrenze-des-afghanistan-mandats-nicht-aus-3613.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bundestagswahlkampf CSU rechnet mit Auftritten Merkels in Bayern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann rechnet damit, dass Kanzlerin Angela Merkel im Bundestagswahlkampf 2017 auch in Bayern auftritt. "Ich bin sicher, ...

Karl-Josef Laumann CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

CDU-Arbeitnehmer Höhere Erwerbsminderungsrente hat „absolute Priorität“

Der Arbeitnehmerflügel der Union hat die Koalitionsspitzen aufgefordert, einer raschen Anhebung der Erwerbsminderungsrenten "absolute Priorität" ...

Norbert Lammert

© Deutscher Bundestag / Melde / CC BY-SA 3.0 DE

Lammert Chancen für Wahlrechtsreform noch vor Bundestagswahl

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sieht doch noch eine Chance, das Wahlrecht vor der nächsten Bundestagswahl zu reformieren. "Es gibt ermunternde ...

Weitere Schlagzeilen