Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.10.2009

Bebra – 18-Jähriger nach mehrfacher Vergewaltigung festgenommen

Fulda – Im hessischen Bebra wurde bereits am Freitag ein 18-Jähriger nach der mehrfachen Vergewaltigung einer jungen Frau festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Wie die örtliche Polizei erst heute mitteilte, hat der Mann sein Opfer in der Nacht zum vergangenen Donnerstag geschlagen, gewürgt und mehrere Male vergewaltigt. Das Opfer konnte schließlich in eine Nachbarwohnung flüchten und die Polizei alarmieren. Diese konnte den bereits amtsbekannten Jugendlichen noch in der Wohnung ausfindig machen. Die junge Frau wurde indessen umgehend zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter muss sich nun unter anderem wegen versuchten Totschlags und Vergewaltigung vor Gericht verantworten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bebra-18-jaehriger-nach-mehrfacher-vergewaltigung-festgenommen-2685.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen