Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

25.12.2010

Beamtenbund droht mit Streiks beim Winterdienst

Berlin – Der Deutsche Beamtenbund (DDB) hat für die kommenden Tarifauseinandersetzungen im öffentlichen Dienst mit Warnstreiks beim Winterdienst gedroht. Die Arbeitgeber seien aufgefordert, im Februar mit den Gewerkschaften über eine Forderung von fünf Prozent mehr Lohn für die rund 800.000 Beschäftigten der Länder zu verhandeln, ansonsten könnten die Straßenbauverwaltungen und die Straßenwärter in Warnstreiks treten, sagte DBB-Chef Peter Heesen gegenüber der „Sächsischen Zeitung“. „Wir wollen so einen Streik nicht. Aber wenn es nötig wird, dann werden wir das machen“, so Heesen weiter.

Bei den Streiks soll auch die Finanzverwaltung, besonders die EDV-Abteilung mit ihren Angestellten berücksichtigt werden, denn das werde „viele Bürger positiv treffen, weil sie dann erstmal keine Steuernachzahlungsbescheide bekommen“. Unterdessen haben die Arbeitgeber die Forderung als nicht bezahlbar zurückgewiesen. Anfang Februar sollen die Gespräche in Berlin beginnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beamtenbund-droht-mit-streiks-beim-winterdienst-18236.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen