Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grenzübergang zwischen Ceuta und Marokko

© über dts Nachrichtenagentur

05.07.2017

Fünf-Punkte-Plan BDI und DIE legen gemeinsam Masterplan für Afrika vor

Afrika braucht dringend mehr Wachstum.

Berlin – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) legen einen gemeinsamen Fünf-Punkte-Plan vor, der die wirtschaftspolitische Zusammenarbeit der Industrieländer mit den afrikanischen Staaten fördern und zu Reformen und Wachstum auf dem Kontinent führen soll.

Die klassischen Instrumente der Afrika-Politik seien nicht zweckmäßig, zitiert die „Welt“ das Papier in ihrer Mittwochausgabe. Zum G20-Gipfel ab Donnerstag soll das Konzept öffentlich gemacht werden.

Zunächst müssten die Grundlagen für eine stabile Wirtschaftsentwicklung geschaffen werden, schreiben die Autoren. „Gute Regierungsführung, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechtsschutz“ müssten in den Mittelpunkt rücken und „zentraler Teil deutscher und europäischer Kooperation mit Afrika“ werden. „Ohne effektive Regierungsführung, ohne spürbare Zurückdrängung der Korruption und ohne eine adäquate, reformorientierte Wirtschaftspolitik verpuffen Anstrengungen zur Förderung wirtschaftspolitischer Zusammenarbeit“, heißt es in dem Masterplan.

BDI und DIE verfolgen bisher völlig unterschiedliche Ansätze in der Entwicklungs- und Afrika-Politik.

Eine arbeitsfähige Verwaltung, Rechenschaftsberichte der Regierungen, Rechtssicherheit sowie ein hohes Maß an Verlässlichkeit am Investitionsstandort seien „Grundvoraussetzungen, die zunächst afrikanische Staaten selbst gewährleisten“ müssten, heißt es weiter in dem Programm. „Ein Mehr an Kooperation zwischen afrikanischen Staaten und Deutschland wird vom BDI ausdrücklich begrüßt.

Afrika braucht dringend mehr Wachstum, damit die junge Bevölkerung Arbeit findet und die Armut reduziert wird“, sagte Matthias Wachter, BDI-Abteilungsleiter Sicherheit und Rohstoffe, der „Welt“. „Die Reformpartnerschaften, die beim G20-Afrika-Gipfel in Berlin vorgestellt wurden, gehören deshalb auch prominent auf die Agenda des G20-Gipfels in Hamburg.“

Das Augenmerk müsse stärker auf die Ausbildung und Qualifizierung der Menschen vor Ort gelegt werden. „Investitionen in eine qualitativ hochwertige Grundbildung, insbesondere für Mädchen … sind notwendig“, heißt es in dem Konzept.

BDI und DIE raten zudem dazu, die Infrastruktur auszubauen. „Vor allem in fünf Sektoren können privatwirtschaftliche Investitionen einen entscheidenden Unterschied für Strukturwandel in Afrika bedeuten: industrielle Wertschöpfung, Energie, Transportwesen, nachhaltige Urbanisierung sowie Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT).“

Zudem sollten die Finanzierungsinstrumente für Investoren verbessert werden. „Wenn deutsche Unternehmen eine größere Rolle spielen sollen, bedarf es einer stärkeren Absicherung von Risiko- und Investmentkapital durch staatliche Garantien und Bürgschaften“, heißt es in dem Konzept.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bdi-und-die-legen-gemeinsam-masterplan-fuer-afrika-vor-98946.html

Weitere Nachrichten

Marokko

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlingsproblem IfW-Präsident fordert Sonderwirtschaftszonen in Afrika

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg fordert der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Dennis Snower, Sonderwirtschaftszonen in Afrika als ...

Polizei in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Heveling fürchtet Gewalt durch türkische Gruppierungen

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), warnt vor gewalttätigen Auseinandersetzungen türkischer Gruppierungen beim ...

Shinzo Abe

© über dts Nachrichtenagentur

Japan Premier hofft auf Einhaltung von Pariser Klimaabkommen

Japans Premierminister Shinzo Abe fordert die G20-Staaten dazu auf, engagiert und "einvernehmlich" an der bisherigen Klimaschutzpolitik, wie im Pariser ...

Weitere Schlagzeilen