Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

15.01.2015

BDI Pläne für energetische Gebäudesanierung greifen zu kurz

„Mit dieser Förderung wird man keinen Hausbesitzer zur Sanierung bewegen.“

Berlin – Die geplante steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung greift nach Überzeugung der Wirtschaft zu kurz: In ihrer jetzigen Ausgestaltung sei die Förderung „vollkommen unzureichend“, heißt es in einer Stellungnahme des BDI, über die das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) berichtet.

Ein ähnliches Resümee zieht die Allianz für Gebäude-Energieeffizienz (Geea): „Mit dieser Förderung wird man keinen Hausbesitzer zur Sanierung bewegen“, sagte Geea-Sprecher Stephan Kohler dem „Handelsblatt“. Die Geea ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Institutionen, die sich der Energieeffizienz im Gebäudesektor verschrieben haben.

Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für die energetische Gebäudesanierung werden seit Jahren gefordert. Ihre Umsetzung war aber immer wieder am Widerstand der Bundesländer gescheitert, die die damit verbundenen Steuerausfälle nicht hinnehmen wollten. Die schwarz-rote Koalition macht nun einen neuen Anlauf. Allerdings ist die Ausgestaltung dürftig, schreibt das „Handelsblatt“.

Wer etwa 10.000 Euro investiert, soll gemäß einem gemeinsamen Eckpunktepapier des Bundesfinanz- und des Bundeswirtschaftsministeriums über zehn Jahre insgesamt elf Prozent der Kosten, also 1.100 Euro, von seiner Steuerschuld abziehen können. Die Steuerschuld reduziere sich also um 110 Euro pro Jahr. Maximal werden Investitionen von bis zu 25.000 Euro gefördert.

Die Förderung sei „absurd gering“, heißt es der Zeitung zufolge in den betroffenen Branchen. Der BDI schreibe in seiner Stellungnahme, die Förderung werde in dieser Ausgestaltung nur zu „Mitnahmeeffekten, nicht aber zu einer signifikanten Steigerung der Sanierungsquote führen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bdi-plaene-fuer-energetische-gebaeudesanierung-greifen-zu-kurz-76712.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen