newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

EU-Kommission in Brüssel
© über dts Nachrichtenagentur

BDI EU-Kommission muss Arbeitsprogramm zügig aktualisieren

Jeder „nationale Alleingang“ nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

Berlin – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die EU-Kommission nach der Vorstellung ihrer Exit-Strategie zur Coronakrise aufgefordert, ihr Arbeitsprogramm zügig zu aktualisieren.

„Europa muss die Aufhebung der Beschränkungen so koordinieren, dass keine neuen Brüche in Liefer- und Wertschöpfungsketten entstehen“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch. Es sei entscheidend, einen „möglichst reibungslosen“ Warenverkehr im Binnenmarkt schnell wieder zu ermöglichen. „Die europäischen Regierungen sollten grenz- und sektorübergreifend vorgehen, statt national jeweils ausgewählten Branchen zu gestatten, die Produktion wieder aufzunehmen.“

Besonders in Krisenzeiten sei jeder „nationale Alleingang“ nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems, so der BDI-Hauptgeschäftsführer. „Die Europäische Kommission sollte zügig ihr Arbeitsprogramm aktualisieren und alle Vorhaben auf ihre Tauglichkeit zur Krisenbewältigung prüfen.“ Ziel müsse sein, den Schaden von Unternehmen und ihren Belegschaften so gering wie möglich zu halten.

„Statt die Wirtschaft zusätzlich zu belasten, muss es nun darum gehen, sie – auch mit Blick auf den Klimaschutz – zu unterstützen.“ Der europäische Green Deal sollte so ausgefüllt werden, dass er vor allem Investitionsanreize zum CO2-Abbau setzt, statt neue Grenzwerte und Verbote einzuführen, so Lang weiter.

„Wir erwarten rasch einen neuen Vorschlag für den mehrjährigen Finanzrahmen, der viel stärker auf Wachstums- und Zukunftsthemen ausgerichtet ist als bisher.“ Dies erfordere eine höhere Bereitschaft der Mitgliedstaaten, die EU mit den Mitteln auszustatten, die für die Bewältigung der Herausforderungen erforderlich seien, sagte der BDI-Vertreter.

15.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »