Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BDI-Chef Keitel warnt vor deutschem Alleingang in der Energiepolitik

© BDI

19.06.2011

Atomausstieg BDI-Chef Keitel warnt vor deutschem Alleingang in der Energiepolitik

Berlin – Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, warnt vor gravierenden Folgen des Atomausstiegs für die Industrie: „Beim Umstieg in erneuerbare Energien muss eines garantiert sein: sichere Versorgung – ohne Netzschwankungen und Stromausfälle“, schreibt Keitel in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „Die Welt“. „Sorgfalt ist angesagt – und Augenmaß. Sonst wird das Industrieland Deutschland ins Abseits katapultiert.“ Er mache sich Sorgen um die Zukunft des Industriestandorts, schreibt Keitel.

Er kündigte „Milliardeninvestitionen“ von Seiten der deutschen Unternehmen an – unter der Bedingung, dass die Politik sich als verlässlicher Partner erweise: „Die Politik muss halten, was sie verspricht – und was sie versprochen hat“, schreibt er. Die Industrie erwirtschafte zwei Drittel des deutschen Wirtschaftswachstums. „Die Politik darf das jetzt nicht in Gefahr bringen. Das ist die Verantwortung von jedem einzelnen unserer Volksvertreter“, schreibt Keitel in der „Welt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bdi-chef-keitel-warnt-vor-deutschem-alleingang-in-der-energiepolitik-22020.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen