Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Keitel rechnet mit weiterem Rückgang der Arbeitslosenzahlen

© dapd

19.01.2012

Keitel Keitel rechnet mit weiterem Rückgang der Arbeitslosenzahlen

Für mehr Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte plädiert.

Köln – Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) sagt eine Fortsetzung der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt voraus. “Wir rechnen damit, dass es einen weiteren Zuwachs an Arbeitsplätzen in Deutschland geben wird, das heißt einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit”, sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel am Donnerstag im ARD-”Morgenmagazin”.

Beim Thema Facharbeitermangel plädierte Keitel erneut für mehr Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland. Allein durch die hier ausgebildeten Fachkräfte könne der Bedarf nicht gedeckt werden. Deswegen müsse daran gearbeitet werden, dass Deutschland als ein Land wahrgenommen werde, in dem Menschen aus anderen Teilen der Welt willkommen seien, sagte Keitel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bdi-chef-keitel-rechnet-mit-weiterem-ruckgang-der-arbeitslosenzahlen-34965.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen