Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.08.2010

BDA-Chef weist Lohnforderungen der Gewerkschaften zurück

Berlin – Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, hat die Gewerkschaftsforderungen nach kräftigen Lohnerhöhungen zurückgewiesen. „Der Aufschwung ist noch mit vielen Risiken behaftet. Überzogene Lohnforderungen gefährden die wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Eine weiterhin angemessene Tarifpolitik sichert hingegen unsere Wettbewerbsfähigkeit und schafft Beschäftigung“, sagte der BDA-Präsident der „Bild“-Zeitung.

Die Gewerkschaften fordern angesichts des starken Wirtschaftswachstums nach der Krise kräftige Lohnerhöhungen. DGB-Chef Michael Sommer erklärte am Wochenende, dass die Arbeitnehmer für die Krise mitbezahlt und durch Kurzarbeit auf Lohn verzichtet hätten. IG-Metall-Chef Berthold Huber sagte der „Bild am Sonntag“: „Arbeitnehmer müssen etwas vom Aufschwung abbekommen. Höhere Löhne sind gerecht und vernünftig. Sie sind gut für die Menschen und für die Konjunktur.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bda-chef-weist-lohnforderungen-der-gewerkschaften-zurueck-13847.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen