Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.07.2011

Bayerns Wissenschaftsminister Heubisch beharrt auf Studiengebühren

München – Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) lehnt es kategorisch ab, die Studiengebühren in Bayern wieder abzuschaffen. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagte er: „Die Studiengebühren sind für mich nicht verhandelbar.“ Heubisch stellte sich damit gegen Regierungschef Horst Seehofer (CSU) und die bayerische FDP-Generalsekretärin Miriam Gruß, die am Mittwoch unabhängig voneinander die Studiengebühren in Frage gestellt hatten.

Heubisch verteidigte das gebührenfinanzierte Studium. „Wenn wir den Wohlstand in Bayern halten wollen, brauchen wir top ausgebildete Leute. Ich brauche die Studienbeiträge, um die Bedingungen an den Hochschulen zu verbessern.“ Dass andere Bundesländer die Gebühren wieder abgeschafft haben, ist für Heubisch kein Anlass, seinen Standpunkt zu überdenken. „Wir haben in Bayern schon immer weniger darauf geschaut, was die anderen machen. Wir sind so selbstbewusst und haben eine klare Position.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayerns-wissenschaftsminister-heubisch-beharrt-auf-studiengebuehren-23601.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen