Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Neonazi bei Legida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

10.04.2015

Bayerns Innenminister Zurückweichen vor Rechtsextremen kommt nicht in Frage

„Das ist kein Problem einer bestimmten Region allein.“

München – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält Fremdenfeindlichkeit nicht für ein speziell ostdeutsches Phänomen.

Vor dem Hintergrund des Brandanschlags von Tröglitz sagte der Politiker dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „Das ist kein Problem einer bestimmten Region allein. Leider gab es Angriffe auf Flüchtlingsheime im Laufe der Jahre im gesamten Bundesgebiet. Das sind Einzelfälle, die wir aber trotzdem nicht verharmlosen dürfen. Generell gilt: Die Vorbehalte gegen Ausländer sind dort am Größten, wo die Alltagserfahrungen im Umgang miteinander fehlen oder es nicht gelungen ist, vor Ort für die Notwendigkeit der Flüchtlingsunterkünfte zu werben.“

Herrmann sprach sich für hartes Vorgehen gegen Rechtsextremisten aus: „Ein Zurückweichen vor Rechtsextremisten kommt nicht in Frage. Wir müssen mit aller Macht des Rechtsstaats dagegen vorgehen und rechtsradikale Ansätze bereits im Keim ersticken.“

Dazu gehöre auch das laufende NPD-Verbotsverfahren: „Die NPD ist eine rechtsextremistische und verfassungswidrige Partei. Dass sie Gelder aus der staatlichen Parteienfinanzierung für ausländerfeindliche Propaganda missbraucht, muss beendet werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayerns-innenminister-zurueckweichen-vor-rechtsextremen-kommt-nicht-in-frage-81832.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen