Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Millionen-Schadensersatz von Ex-Minister

© dapd

08.02.2012

BayernLB Millionen-Schadensersatz von Ex-Minister

Landesbank hat bei der Hypo Alpe Adria 3,7 Milliarden Euro verloren.

München – Bayerns Landesbank fordert vom früheren Finanzminister und CSU-Politiker Kurt Faltlhauser und weiteren ehemaligen Verantwortlichen insgesamt 200 Millionen Euro Schadensersatz für das Desaster bei der österreichischen Hypo Alpe Adria. Die BayernLB habe deshalb beim Verwaltungsgericht München Klage gegen Faltlhauser eingereicht, berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (Mittwochausgabe). Er war zum Zeitpunkt des Erwerbs der Hypo Alpe Adria Vizechef des Aufsichtsgremiums der Staatsbank, des Verwaltungsrats. Faltlhauser soll die 200 Millionen Euro gemeinsam mit dem damaligen Verwaltungsratschef und Sparkassenpräsidenten Siegfried Naser sowie acht Ex-Vorständen der BayernLB aufbringen.

Die Landesbank hat bei der Hypo Alpe Adria 3,7 Milliarden Euro verloren. Faltlhauser war fast zehn Jahre Finanzminister im Freistaat. In diesen Zeitraum fiel der Kauf der Hypo Alpe Adria, mit der der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) und Faltlhauser die BayernLB zu einer internationalen Großbank ausbauen wollten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayernlb-millionen-schadensersatz-von-ex-minister-38712.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen