Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Toni Kroos FC Bayern München

© Pressefoto Ulmer, dts Nachrichtenagentur

29.11.2012

1. Bundesliga Bayern-Spieler Kroos weiß um Dortmunder Stärke

„Jetzt wollen wir zeigen, dass wir das besser machen können.“

München – Toni Kroos, Mittelfeldspieler beim FC Bayern München, weiß um die Stärke des amtierenden Meisters Borussia Dortmund. „Wir wissen, dass Dortmund ein starker Gegner ist, gegen den wir die letzten zwei Jahre große Probleme hatten. Jetzt wollen wir zeigen, dass wir das besser machen können“, sagte der 22-Jährige nach dem 2:0-Erfolg gegen den SC Freiburg, durch den die Bayern in der Hinrunde nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden können.

Kroos habe schon „vor ein paar Wochen gesagt, dass ich nur Dortmund als Konkurrenten sehe“. Auf die Borussen haben die Münchener elf Punkte Vorsprung. „Das ist denke ich schon ein gutes Polster. Das heißt aber nicht, dass wir uns darauf ausruhen“, betonte Kroos.

Der deutsche Rekordmeister trifft am Samstag auf das Team von Jürgen Klopp.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayern-spieler-kroos-weiss-um-dortmunder-staerke-57476.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen