Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bayern: Kleinkind stirbt nach Verkehrsunfall in Fürth

© dts Nachrichtenagentur

30.08.2011

Polizeimeldung Bayern: Kleinkind stirbt nach Verkehrsunfall in Fürth

Fürth – Im bayerischen Fürth ist ein Kleinkind nach einem Verkehrsunfall gestorben. Wie die örtliche Polizei am Dienstag mitteilte, wurde das knapp zweijährige Kind am Dienstagmittag vom Pkw des Vaters angefahren, als dieser rückwärts auf einem Hinterhof rangierte. Der Vater erfasste dabei seinen Sohn, der auf einem Dreirad umher fuhr und verletzte ihn schwer.

Der Junge wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht, erlag aber wenig später seinen schweren Verletzungen. Eine am Dienstagnachmittag durchgeführte Obduktion ergab, dass das Kind an schweren Kopfverletzungen, die es durch den Verkehrsunfall erlitten hatte, verstarb.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayern-kleinkind-stirbt-nach-verkehrsunfall-in-fuerth-27012.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen