Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bayern: Autofahrer rammte Wohnhaus und fuhr weg

© dts Nachrichtenagentur

07.01.2012

Polizeimeldung Bayern: Autofahrer rammte Wohnhaus und fuhr weg

Bad Kissingen – Im unterfränkischen Schwärzelbach (Landkreis Bad Kissingen) hat ein betrunkener Autofahrer Freitagnacht ein Wohnhaus gerammt.

Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden die Hausbewohner gegen 23.35 Uhr zunächst durch ein lautes Unfallgeräusch geweckt. Nachdem die Eigentümer des Anwesens nach der Ursache schauten, stellten sie fest, dass ein Fahrzeug die Ecke ihres Wohnhauses gestreift hatte. Von dem Auto fehlte aber jede Spur.

Der geflüchtete Verursacher konnte später nach einem Hinweis in seiner Wohnung angetroffen werden. Nachdem ein Alkoholtest bei dem 42-jährigen Mann einen Wert über zwei Promille anzeigte, wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Sein erheblich beschädigter Geländewagen konnte im Hof abgestellt aufgefunden werden.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird derzeit auf rund 4.500 Euro geschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayern-autofahrer-rammte-wohnhaus-und-fuhr-weg-33169.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen