Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Bayern 81-jährige Autofahrerin kollidiert mit Regionalzug

Hebertsfelden – An einem unbeschrankten Bahnübergang nahe der Gemeinde Hebertsfelden in Bayern ist am Sonntag eine 81-jährige Pkw-Fahrerin mit einem Regionalzug kollidiert. Nach Angaben der Polizei hätte die Rentnerin den herannahenden Regionalzug übersehen.

Durch den Aufprall wurde der Pkw, in dem sich noch eine 76-jährige Beifahrerin befand, zur Seite geschleudert. Die beiden Frauen seien leicht verletzt worden. Der 47-jährige Lokführer hätte durch den Unfall einen Schock erlitten und wurde ins Krankenhaus verbracht. Im Zug hätten sich zur Unfallzeit 25 Fahrgäste befunden, von denen niemand verletzt wurde. Diese konnten mit einem Ersatzbus die Reise fortsetzen.

Bereits eine Stunde zuvor hatte die 81-Jährige einen Verkehrsunfall verursacht als sie mit einem 28-jährigen Rollerfahrer zusammenprallte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayern-81-jaehrige-autofahrerin-kollidiert-mit-regionalzug-13420.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen