Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.01.2011

Bayer: Pharmageschäft soll künftig „Bayer Pharma“ heißen

Berlin/Leverkusen – Das Pharmageschäft von Bayer – ehemals Bayer Schering Pharma – soll künftig den Namen „Bayer Pharma“ tragen. An diesem Montag soll das in einer Aufsichtsratssitzung der Berliner Bayer-Tochter beschlossen werden, wie der „Tagesspiegel am Sonntag“ aus Konzernkreisen erfuhr.

Der neue Konzernchef Marijn Dekkers hatte bereits im vergangenen November verkündet, dass im Zuge der Stärkung der Marke Bayer der Name Schering getilgt werden soll. Allerdings hatte es bisher geheißen, das Pharmageschäft werde künftig nur noch unter der Marke „Bayer Health Care“geführt.

Neben der Umbenennung soll es auch im Vorstand der ehemaligen Bayer Schering Pharma Änderungen geben. Der Vorstand soll einen Teil seiner Zuständigkeiten an den Vorstand der Gesundheitssparte Bayer Health Care abgeben, sagte eine mit dem Unternehmen vertraute Person. Die strategischen Entscheidungen sollen künftig stärker in Leverkusen als in Berlin getroffen werden. Das gesamte Pharmageschäft ist der Bayer Health Care unterstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bayer-pharmageschaeft-soll-kuenftig-bayer-pharma-heissen-19297.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen