Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.01.2011

Baupreise für Wohnhäuser im November 2010 gestiegen

Wiesbaden – Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden sind in Deutschland im November 2010 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag weiter mitteilte, sind die Preise für Rohbauarbeiten von November 2009 bis November 2010 um insgesamt 1,7 Prozent und für Ausbauarbeiten um 1,5 Prozent gestiegen. Unter den Bauarbeiten an Wohngebäuden gab es binnen Jahresfrist die höchsten Preisanstiege bei den Klempnerarbeiten (plus 4,4 Prozent), Gerüstarbeiten (plus 3,9 Prozent), Stahlbauarbeiten (plus 3,8 Prozent) und bei den Zimmer- und Holzbauarbeiten (plus 3,4 Prozent).

Am geringsten stiegen die Preise für Mauerarbeiten und für Putz- und Stuckarbeiten (jeweils plus 0,5 Prozent). Für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (Mehrfamiliengebäude ohne Schönheitsreparaturen) nahmen die Preise gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baupreise-fuer-wohnhaeuser-im-november-2010-gestiegen-18587.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen