newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bauindustrie sorgt sich um internationale Wettbewerbsfähigkeit

Berlin – Die deutsche Bauindustrie ist in Aufregung wegen der drohenden Übernahme des Baudienstleisters Hochtief. Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche und bemängelt mangelnde Fairness auf ausländischen Märkten.

„Die Perspektive ist alles andere als gut“, sagte Knipper der Tageszeitung „Die Welt“. Sollte Hochtief tatsächlich an den spanischen Konkurrenten ACS gehen, gebe es mit Bilfinger Berger nur noch einen von Deutschland aus gesteuerten Baukonzern von internationalem Format. „Und das ist eindeutig zu wenig für eine Wirtschaftsmacht wie die Bundesrepublik.“ Die deutsche Bauindustrie fühlt sich auf dem Heimatmarkt vernachlässigt. Knipper kritisiert daher die deutsche Politik. „Die Politik muss endlich begreifen, dass eine starke Bauwirtschaft auch regelmäßige Großprojekte braucht“, betonte Knipper.

Nahezu jedes große Projekt werde trotz erteilter Genehmigung nochmals in Frage gestellt und mit Bürgerbewegungen oder politischen Machtspielchen bekämpft. Er verwies auf den Bahnhofsbau Stuttgart 21. Durch diese aus Industriesicht schlechten Marktbedingungen sind die heimischen Baukonzerne besonders anfällig für Übernahmen, heißt es beim HDB. Im Fall Hochtief etwa fürchtet seine Organisation den erneuten Verlust von technischem Know-how. „Das ist ein schleichender Prozess. Die Auswirkungen werden daher nicht sofort sichtbar sein“, erklärte Knipper.

26.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »