Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

06.01.2011

Baugeld-Zinsen von 3,2 Prozent auf 3,85 Prozent gestiegen

Berlin – Die Zinsen für Baugeld sind wieder deutlich angestiegen. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Berechnungen des Frankfurter Fachdienstes FMH-Finanzberatung. Demnach sind für Hypotheken-Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit derzeit durchschnittlich 3,85 Prozent fällig, während es zum Zeitpunkt des historischen Tiefstands im August 2010 noch 3,2 Prozent gewesen seien. Bei einer 150.000-Euro-Finanzierung entspricht das bereits vor der Kreditverlängerung Mehrkosten von rund 10.000 Euro.

Dem Bericht zufolge liegen die Zinsen allerdings im langjährigen Vergleich immer noch vergleichsweise niedrig, die Sätze hätten im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre bei 4,74 Prozent gelegen. Für die kommenden Wochen erwarten die Experten erneut leicht sinkende Zinsen, so dass Verbraucher nicht unter vermeintlichem Zeitdruck übereilte Investitionsentscheidungen treffen müssten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baugeld-zinsen-von-32-prozent-auf-385-prozent-gestiegen-18543.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen