Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Steak auf einem Grill

© über dts Nachrichtenagentur

12.01.2015

Bauernverband Preise für Fleisch steigen leicht

„Ab August liegt das erste Initiative-Tierwohl-Fleisch in der Ladentheke.“

Berlin – Der Preis für Schweine- oder Geflügelfleisch wird nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in den kommenden Monaten um vier Cent je Kilogramm steigen. Das sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag).

Hintergrund ist die jetzt angelaufene Initiative Tierwohl, bei der teilnehmende Bauern für bessere Haltungsbedingungen in ihren Ställen Ausgleichszahlungen vom Einzelhandel erhalten sollen. Laut Rukwied hat der Handel damit begonnen, in den dafür eingerichteten Fonds einzuzahlen.

„Ab April können die Landwirte dann ihre Teilnahme an der Initiative beantragen, um Mittel aus dem Fonds zu erhalten. Das heißt für den Verbraucher: Ab August liegt das erste Initiative-Tierwohl-Fleisch in der Ladentheke.“

Nach Angaben des Bauernpräsidenten sind in den ersten drei Jahren 200 Millionen Euro für weitere Verbesserungen in der Schweinehaltung geplant. Das mache im Jahr 65 Millionen Euro und weitere 20 Millionen Euro für die Geflügelhaltung, zitiert die Zeitung Rukwied.

Alle großen Handelsketten werden sich demnach an der Initiative beteiligen. Es wird davon ausgegangen, dass sie Mehrkosten auf den Endpreis aufschlagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bauernverband-preise-fuer-fleisch-steigen-leicht-76551.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen