Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Burger

© über dts Nachrichtenagentur

20.06.2015

Bauernverband Fast-Food-Ketten sollen mehr für Fleisch zahlen

„Jetzt sind die anderen Marktpartner am Zug.“

Berlin – Der Deutsche Bauernverband hat Fast-Food-Ketten dazu aufgefordert, mehr für gute Haltungsbedingungen von Tieren zu zahlen und sich an der „Initiative Tierwohl“ zu beteiligen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied: „Aus meiner Sicht gibt es keine Alternative zu einem Beitritt.“

Bei der Initiative erhalten Bauern für eine Verbesserung der Haltungsbedingungen im Stall Ausgleichszahlungen aus einem Fonds, den der Lebensmittel-Einzelhandel speist. Laut Rukwied fehlen derzeit rund 60 Millionen Euro jährlich, um allen angemeldeten Bauern eine Teilnahme zu ermöglichen. Mit rund 4.700 Schweinehaltern hatten sich etwa doppelt so viele Landwirte registriert, wie Geld vorhanden ist.

„Der Kreis der Einzahler in den Fonds muss vergrößert werden“, sagte Rukwied der Zeitung vor dem Bauerntag in der kommenden Woche in Erfurt. Es liefen Gespräche mit Einzelhandelskonzernen, die derzeit noch nicht an der Initiative beteiligt seien, aber auch mit Systemgastronomie-Unternehmen.

Die Bauern hätten in bessere Haltungsbedingungen wie etwa mehr Platz im Stall investiert, so Rukwied. „Jetzt sind die anderen Marktpartner am Zug, die bislang noch nicht dabei sind. Sie müssen Farbe bekennen, ob auch sie mehr Tierwohl wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bauernverband-fast-food-ketten-sollen-mehr-fuer-fleisch-zahlen-85058.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen