Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Baubranche setzt Boom im November fort

© dapd

24.01.2012

Statistik Baubranche setzt Boom im November fort

Gute Nachfrage sorgte auch für neue Arbeitsplätze.

Wiesbaden – Während andere Branchen schwächeln, setzt die Bauwirtschaft ihren Boom fort. Im November stiegen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vorjahresvergleich preisbereinigt um 12,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Die Nachfrage im Hochbau nahm um 19,0 Prozent und im Tiefbau um 5,1 Prozent zu. Der Gesamtumsatz belief sich demnach im November 2011 auf rund 9,8 Milliarden Euro und stieg damit binnen eines Jahres um 10,5 Prozent.

Die gute Nachfrage sorgte auch für neue Arbeitsplätze: Ende November waren nach Angaben der Statistiker im Hoch- und Tiefbau 745.000 Personen tätig, rund 16.000 mehr als ein Jahr zuvor (plus 2,2 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/baubranche-setzt-boom-im-november-fort-35837.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen