Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kurt Bock

© über dts Nachrichtenagentur

23.09.2017

BASF-Chef Verbrennungsmotor bleibt führend im Individualverkehr

Bock unterstrich, dass der Diesel umweltpolitische Vorteile habe.

Ludwigshafen – BASF-Chef Kurt Bock erwartet, dass der Verbrennungsmotor auch künftig die führende Antriebstechnologie bleibt.

„Im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor nach wie vor führend im Individualverkehr sein. Und 2050 wird es sicher noch Diesel- und Benzinmotoren geben“, sagte der Manager, der auch Präsident des Verbands der Chemischen Industrie ist, der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

Den Plänen der Grünen, neue Verbrennungsmotoren ab 2030 zu verbieten, erteilte er eine klare Absage. „Das halte ich für Unfug. Der Elektromotor kann den Verbrennungsmotor bis dahin ergänzen, aber nicht ersetzen.“

Bock unterstrich, dass der Diesel umweltpolitische Vorteile habe: „Dank der hervorragenden Katalysator-Technik ist der Dieselmotor für die Reduzierung der Klimagase, aber auch anderer Schadstoffe bislang unersetzlich. Und mit der Euro-6-Norm haben wir eine Technologie, die noch umweltfreundlicher ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/basf-chef-verbrennungsmotor-bleibt-fuehrend-im-individualverkehr-102045.html

Weitere Nachrichten

Stromtankstelle für E-Auto

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht E-Auto-Ladesäulen an Tankstellen weiterhin Seltenheit

An deutschen Tankstellen sind Ladesäulen für Elektro-Autos weiterhin eine Seltenheit. An den über 7.200 Tankstellen der hierzulande fünf größten Ketten ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Autohersteller können Abgas-Updates steuerlich absetzen

Die deutsche Autoindustrie bekommt in der Abgasaffäre Hilfe von den Steuerbehörden: Die betroffenen Hersteller können die Korrektur der von ihr ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Greenpeace-Vertreter zu Dieselskandal Die Autoindustrie lügt

Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Deutschland, Stefan Krug, hat der Autoindustrie mit Blick auf den Dieselskandal vorgeworfen, ...

Weitere Schlagzeilen