Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.01.2010

Bartsch weist Vorwürfe von Gysi zurück

Berlin – Der Geschäftsführer der Linken, Dietmar Bartsch, hat die Vorwürfe von Partei-Genossen Gregor Gysi ausdrücklich zurückgewiesen. Unterstützt wird er dabei von verschiedenen Mitgliedern seiner Partei. So kritisiert beispielsweise der Linke-Fraktionschef aus Thüringen, Bodo Ramelow, Gysis Führungsstil und ist der Ansicht, derartige Probleme sollten „nur hinter verschlossenen Türen“ geklärt werden. Ob die Vorwürfe Gysis gegenüber Bartsch berechtigt sind, könne Ramelow aber nicht bewerten. Gysi hatte Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch auf der Neujahrsklausur der Linksfraktion gestern öffentlich Illoyalität vorgeworfen und Konsequenzen angekündigt. Mit seiner Aussage hat Gregor Gysi ein klares Misstrauensvotum gegen seinen Genossen ausgesprochen und damit Diskussionen innerhalb der Partei verursacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-weist-vorwuerfe-von-gysi-zurueck-5838.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen