Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.01.2010

Bartsch weist Vorwürfe von Gysi zurück

Berlin – Der Geschäftsführer der Linken, Dietmar Bartsch, hat die Vorwürfe von Partei-Genossen Gregor Gysi ausdrücklich zurückgewiesen. Unterstützt wird er dabei von verschiedenen Mitgliedern seiner Partei. So kritisiert beispielsweise der Linke-Fraktionschef aus Thüringen, Bodo Ramelow, Gysis Führungsstil und ist der Ansicht, derartige Probleme sollten „nur hinter verschlossenen Türen“ geklärt werden. Ob die Vorwürfe Gysis gegenüber Bartsch berechtigt sind, könne Ramelow aber nicht bewerten. Gysi hatte Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch auf der Neujahrsklausur der Linksfraktion gestern öffentlich Illoyalität vorgeworfen und Konsequenzen angekündigt. Mit seiner Aussage hat Gregor Gysi ein klares Misstrauensvotum gegen seinen Genossen ausgesprochen und damit Diskussionen innerhalb der Partei verursacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-weist-vorwuerfe-von-gysi-zurueck-5838.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen