Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bartsch warnt seine Partei vor einem „Weiter so

© Deutscher Bundestag / Kay Spieß

22.12.2011

Linke Bartsch warnt seine Partei vor einem „Weiter so“

Berlin – Linken-Fraktionsvize Dietmar Bartsch hat seine Partei vor einem „Weiter so“ gewarnt. „Das Regieren an sich ist kein Wert. Inhalt und Bedingungen müssen stimmen, und das sehe ich im Moment nicht“, sagte Bartsch.

„Wir haben circa 8.000 Mitglieder verloren und liegen jetzt bei 70.000. Vor allem ist unser politischer Einfluss leider geringer geworden“, sagte Bartsch der Tageszeitung „Die Welt“. Es seien zuletzt Diskussionen geführt worden, die für die Menschen „wenig interessant“ waren.

Die Vorschläge seiner Partei zur Bewältigung der Finanzkrise würden heute zwar von der Bundesregierung umgesetzt. „Es ist uns nicht gelungen, mit diesen Themen verbunden zu werden“, sagte Bartsch. „Deswegen brauchen wir einen neuen Aufbruch der Linken.“

Bartsch, der im kommenden Jahr für den Parteivorsitz der Linken kandidieren will, hat schon die Bundestagswahl 2013 im Blick. „Gemeinsam müssen wir darum kämpfen, dass die Linke wieder zweistellig wird“, sagte Bartsch. Spekulationen über mögliche Koalitionskonstellationen lehnt er jedoch ab. Eine Regierungsoption stelle sich derzeit nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-warnt-seine-partei-vor-einem-weiter-so-32000.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen