Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Dietmar Bartsch

© Deutscher Bundestag / Kay Spieß über dts Nachrichtenagentur

02.08.2015

Bartsch Patriot-Raketen aus der Türkei abziehen

„Der Einsatz machte militärisch von Anfang an keinen Sinn!“

Berlin – Der designierte Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, fordert den Abzug deutscher Patriot-Raketen aus der Türkei. „Der Einsatz machte militärisch von Anfang an keinen Sinn!“, sagte Bartsch in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“.

Die Patriot-Raketen waren an die türkisch-syrische Grenze verlegt worden, um mögliche Luftangriffe auf türkisches Territorium zu unterbinden.

„Jetzt bombardiert Erdogan die PKK, die Einzigen, die den Islamischen Staat (IS) bisher effektiv bekämpft haben. Und jetzt schießen die Kurden mit deutschen Waffen auf türkische Bomber. Das ist doch alles absurd“, erklärte Bartsch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-patriot-raketen-aus-der-tuerkei-abziehen-86846.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen