Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Dietmar Bartsch

© Deutscher Bundestag / Kay Spieß über dts Nachrichtenagentur

02.08.2015

Bartsch Patriot-Raketen aus der Türkei abziehen

„Der Einsatz machte militärisch von Anfang an keinen Sinn!“

Berlin – Der designierte Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, fordert den Abzug deutscher Patriot-Raketen aus der Türkei. „Der Einsatz machte militärisch von Anfang an keinen Sinn!“, sagte Bartsch in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“.

Die Patriot-Raketen waren an die türkisch-syrische Grenze verlegt worden, um mögliche Luftangriffe auf türkisches Territorium zu unterbinden.

„Jetzt bombardiert Erdogan die PKK, die Einzigen, die den Islamischen Staat (IS) bisher effektiv bekämpft haben. Und jetzt schießen die Kurden mit deutschen Waffen auf türkische Bomber. Das ist doch alles absurd“, erklärte Bartsch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-patriot-raketen-aus-der-tuerkei-abziehen-86846.html

Weitere Nachrichten

Karl Lauterbach SPD 2009

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Versandhandel mit rezeptpflichtiger Arznei SPD wehrt sich gegen Verbot

Der Plan von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Versandhandel mit verschreibungspflichtiger Arznei zu verbieten, stößt in der Koalition auf ...

Hermann Gröhe CDU

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

CDU Gröhe will Versandhandel mit rezeptpflichtiger Arznei verbieten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lässt ein Gesetz vorbereiten, das den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten untersagt. Das ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Weitere Schlagzeilen