Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

25.10.2015

Bartsch Brauchen in Flüchtlingskrise geordnete Verfahren

„Wir haben doch seit Monaten ein Staatsversagen.“

Berlin – Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat dazu aufgerufen, die bürokratischen Verfahren zur Abschiebung zu beschleunigen. „Wir haben hier geordnete Verfahren. Das Beispiel Kosovo zeigt, dass man das beschleunigen kann“, sagte Bartsch im „Bericht aus Berlin“. Die Bundesregierung habe im Koalitionsvertrag ein Ziel von drei Monaten festgelegt. „Das sollte schnell erreicht werden“, sagte Bartsch.

„Das Hauptproblem ist und bleibt, dass wir dort, wo die Flüchtlinge herkommen für Veränderungen sorgen. Und es ist schon einigermaßen kurios, wenn an dem Tag, wo das neue Gesetz in Kraft tritt, gleichzeitig, Kampfpanzer nach Katar exportiert werden“, so der Fraktionsvorsitzende weiter.

Die Abschiebungen seien nicht das Hauptproblem. „Vor allen Dingen brauchen wir geordnete Verfahren. Wir haben doch seit Monaten ein Staatsversagen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bartsch-brauchen-in-fluechtlingskrise-geordnete-verfahren-90078.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen